Ein Service von news aktuell

footage.presseportal - Die Online-Datenbank für Video-Footage

Fahrsicherheitstraining BG ETEM Final - Clean

Vermischtes Alle ansehen

Fahrsicherheitstraining, aber kein gewöhnliches. Die Teilnehmer sind nach einem Arbeitsunfall mobilitätseingeschränkt. Dennoch: auf ihr Auto müssen sie nicht verzichten. Nach einigen Anpassungen können sie normal am Straßenverkehr teilnehmen.
Jan Brachwitz ist seit einem Arbeitsunfall vor elf Jahren querschnittsgelähmt. Auch er war froh, als er sein erstes umgebautes Fahrzeug bekam.

Jan Brachwitz, Teilnehmer
«Weil es eine immense Freiheit wieder gibt. Gerade wenn man Rollstuhlfahrer ist. Man hat schon das Problem, dass man mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mal eben irgendwo hin kommt, nicht so einfach.»

In seinem umgebauten Auto funktioniert Gas geben und Bremsen mit der Hand. Die Umstellung fiel leicht, nun möchte Jan Brachwitz auch auf Gefahrensituationen im Straßenverkehr noch besser vorbereitet sein.
Hierfür bietet die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse gemeinsam mit dem Auto Club Europa spezielle Fahrsicherheitstrainings an.

Christian Sprotte, Pressesprecher BG ETEM
«Weil es unsere Aufgabe ist, Menschen, die einen Arbeitsunfall hatten oder eine Berufskrankheit erlitten hatten, zu begleiten, sie wieder fit zu machen fürs Leben und ihnen auch zu ermöglichen, selbstbestimmt am Leben teilzunehmen. Und dazu gehört eben auch die Mobilität.»

Im Training lernen die Teilnehmer, wie das Auto bei schnellen Ausweichmanövern oder auf rutschigen Strecken reagiert - so wie in einem herkömmlichen Fahrtraining auch. Doch hier gibt es noch eine Reihe weiterer Lerninhalte.

Gert Schleichert, Auto Club Europa
«Auch mal aufzuzeigen, was gibt es heute für Hilfsmittel, wie hat sich das verändert. Passt das, was ich vielleicht vor zehn oder fünfzehn Jahren identifiziert habe für meine Schädigung, passt das heute noch dazu? Gibt es Veränderungen? Und was kann ich anpassen?»

Ein weiterer Punkt: die Ladungssicherung. Gerade als Rollstuhlfahrer gilt es, notwendige Hilfsmittel richtig im Auto zu verstauen. Jan Brachwitz hat hier seinen Nachholbedarf erkannt.

Jan Brachwitz, Teilnehmer
«Dass ich meine Ladungssicherung gerade mit meinem persönlichen Rollstuhl nochmal ganz klar überdenken muss. Wir haben es auch gemerkt, dass er hin und her fliegt. Das ist ein Punkt, den ich nochmal überdenken muss und den ich umsetzen werde. Ganz klar.»

So ein Fahrsicherheitstraining ist für viele Teilnehmer eine Herausforderung. Dafür nehmen sich die Trainer viel Zeit.

Christian Sprotte, BG ETEM
«Dieses Training geht über drei Tage, weil man einfach für verschiedene Stationen mehr Zeit braucht. Das ist eine besondere Anforderung der Menschen mit Behinderung. (...) Deshalb über einen etwas längeren Zeitraum.»

Daneben bleibt auch noch genügend Zeit für den Austausch untereinander. Und für die Versicherten der BG ETEM ist die Teilnahme am Fahrsicherheitstraining kostenlos.
















BG ETEM in Kooperation mit ACE

menschen mit Behinderung haben meist besondere Anforderungen. Daher kürzere Trainibgseinheitren, deshalb besonderes Training.




Jan Brachwitz, Teilnehmer
«Damit man halt diese Grenzsituationen mehrfach mal austesten kann. Auch mal sieht, wie weit ist so ein Bremsweg auf einer rutschigen Fahrbahn. Wie reagiert das Auto, wie fühlt sich das an? Von daher eine ganz tolle Erfahrung.»



Christian Sprotte, BG ETEM
«Die Trainings für unsere Versicherten, egal ob sie behindert oder nicht behindert sind, sind immer kostenfrei.»


Hintergrund BG ETEM     

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in etwa 200.000 Mitgliedsbetrieben. Ihre Aufgaben sind Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie Rehabilitation und Entschädigung von Verletzten und Erkrankten bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM außerdem die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Versicherungsfällen gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

 

Pressekontakt

Christian Sprotte

Pressesprecher

Telefon 0221 3778-5521

Telefax 0221 3778-19 5521

Mobil 0175 260 73 90

E-Mail sprotte.christian@bgetem.de

Internet www.bgetem.de

Hochgeladen am: 26. Juni 2013